„30km ohne Gangschaltung für ein Autogramm“


von Ursula Sommerlad

Im Frühjahr 1959 fuhren meine Freundin Sonja und ich mit Fahrrädern ohne Gangschaltung von Gießen nach Bad Nauheim. Unser Ziel war es, von Elvis Presley persönlich ein Autogramm zu bekommen. In Bad Nauheim angekommen, begaben wir uns direkt zum Wohnhaus von Elvis. Nach einmaligem Klingeln wurde die Tür von einem uns unbekannten Mann geöffnet. Dieser sagte, er würde Elvis holen. Kurze Zeit später erschien Elvis und überreichte uns persönlich eine Autogrammkarte von sich, welche er in unserem Beisein unterschrieb. Wo Elvis schon einmal vor uns stand, nutzen wir die Gelegenheit, um mit ihm ein paar Worte zu wechseln. Nach wenigen Minuten sagten wir höflich Danke und verabschiedeten uns. Wir radelten in die Jugendherberge von Bad Nauheim, um dort zu übernachten. Am Folgetag – mit der persönlich von Elvis unterschriebenen Autogrammkarte in der Tasche – fuhren wir wieder auf unseren Fahrrädern zurück nach Gießen.

[Gesamt: 3   Durchschnitt:  4.3/5]

Schreibe einen Kommentar